IPSView

Die alternative Visualisierung für IP-Symcon

Undocumented Features Android

Posted 2 Jahren ago by brownson

In diesem Beitrag möchte ich einige undokumentierte Features von Android vorstellen:

Bitte unbedingt auch die allgemeinen Hinweise zu den undocumented Features beachten.

Startup File für Android Client:

Unter Android gibt es die Möglichkeit den Client über ein File zu starten. Man speichert die gewünschten Konfigurationsdaten in ein File mit der Extension ipsView ab, bei Auswahl des Files in einem File Explorer unter Android, wird der IPSView Client mit den Einstellungen aus dem File gestartet.

Beispiel:

Datei: MyView.ipsView

Parameter:

  • User –  Benutzername für die Authentifizierung am IP-Symcon-Server (als Benutzername wird der Name verwendet der für die Lizenzierung von IP-Symcon angegeben wurde).
  • Pwd – Kennwort für die Authentifizierung am IP-Symcon-Server
  • SSL – Legt fest ob eine SSL Verschlüsselung verwendet werden soll
  • WebfrontUser – Benutzername für die Basis Authentifizierung am IP-Symcon-WebServer
  • WebfrontPwd – Passwort für die Basis Authentifizierung am IP-Symcon-WebServer
  • View – Name oder ID des Views, der beim Start geladen werden soll
  • Host – IP-Adresse oder Hostname des IP-Symcon-Webservers
  • Port – Port des IP-Symcon-Webservers (für gewöhnlich Port 82)
  • FullScreen – Diese Option aktiviert bzw. deaktiviert den FullScreen Modus des Client (im FullScreen Modus ist die Statusleiste des Clients nicht sichtbar)
  • KeepScreenOn  – Deaktivert den Bildschirmschoner von Android. Solange IPSView als aktive App läuft, schaltet sich das Gerät nicht in den Standby Modus. ACHTUNG: Dieser Modus führt zu einem erhöhten Energieverbrauch des Clients und ist nur bei fix montierten Geräten mit eingebauter Stromversorgung zu empfehlen.
  • VariableKeepScreenOn – Über diese Option kann die „Sleep“ Funktion des Touchscreens über eine Variable in IP-Symcon ein- und ausgeschaltet werden. Typischer Anwendungsfall ist das Ausschalten des Displays bei Abwesenheit oder Nachtruhe. Wenn die Variable den Zustand TRUE hat, bleibt das Display dauerhaft eingeschaltet. Bei FALSE schaltet sich das Display in den Ruhezustand, sobald die Zeit entsprechende den Android Einstellungen erreicht ist (das Display schaltet sich nicht sofort aus, sondern erst dann wenn es durch das Android OS entsprechend der Android Einstellungen ausgeschaltet wird). ACHTUNG: In Zusammenhang mit der Option VariableKeepScreenOn, ist auch die Option „UseService“ zu beachten, da sich das Device durch den „Sleep“ Zustand ansonsten nicht mehr einschalten lässt.
  • VariableBrightness – Über diese Option kann die Helligkeit des Touchscreens über eine Variable in IP-Symcon gesteuert werden. Typischer Anwendungsfall ist das Dunkelschalten des Displays bei Abwesenheit oder Nachtruhe. ACHTUNG: Es handelt sich dabei nur um eine Absenkung der Helligkeit des Displays, der Client bzw. die CPU ist im Hintergrund weiter aktiv und kommuniziert mit IP-Symcon. Diese Option senkt den Energieverbrauch des Displays vermutlich nur merklich.
  • UseService – Mit dieser Option bleibt IPSView im Hintergrund immer aktiv und aktualisiert sich auch ständig vom Service. Dadurch kann das Display mit der Option VariableKeepScreenOn  auch wieder eingeschaltet werden. ACHTUNG: Wenn diese Option aktiviert ist, bleibt die CPU ständig eingeschaltet und die Akku Laufzeit reduziert sich dadurch drastisch! ACHTUNG: Das Service bleibt auch noch aktiv nachdem man IPSView beendet hat. Der Modus wird erst beendet nachdem man entweder IPSView ohne die Option „UseService“ gestartet hat oder ein Reboot des Android Device durchgeführt wurde.

 

 

This entry was posted in Undocumented Features and tagged , , . Bookmark the permalink.